Nackenfaltenmessung

Erst-Trimester-Screening (oder auch genannt: ETS, Nackenfalte, Nackentransparenz, Nackenzone, Nackenödem):
Erkennung genetischer fetaler Erkrankungen (z. B. Down-Syndrom / Trisomie21), aber auch Erkennung von möglichen Fehlbildungen, hierzu wird eine körperliche Vollständigkeitskontrolle des Kindes (spezieller Bildnachweis der Körperkontur, der Extremitäten und der inneren Organe) mit Ultraschall durchgeführt und die Nackenzone im Zehntelmillimeterbereich gemessen. Diese Untersuchung ist im Gegensatz zur Fruchtwasseruntersuchung gefahr- und schmerzlos. In vielen Fällen kann sie bei unauffälligem Befund eine Fruchtwasseruntersuchung ersparen.
(Nackenfaltenmessung und Blutanalyse sind schon ab der 12. Schwangerschaftswoche möglich)